Sprechen Sie Foto - mein Fototagebuch - Fotoblog und Wissenswertes zur Fotografie

Direkt zum Seiteninhalt

Sprechen Sie Foto

Sprechen Sie Foto-technisch?

Nicht jeder hat die Zeit sich die einzelnen Begriffe der Fotografietechnik jewils zu googlen.
Ich unternehme hier den Versuch, eine möglichst vollständige Liste (teilweise mit Verweisen zu anderen Seiten - vorzüglich Wikipedia) zu erstellen, in der möglichst alle relvanten Bezeichnungen der Fototechnik erklärt sind.

Ein Klick auf den Buchstaben bringt dich in das entsprechende Unterverzeichnis der Liste:

A  B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
APSAdvanced Photo Systemwurde in der analogen Zeit konzipiert, konnte sich aber nicht durchsetzen.
In der Digitalfotografie ist APS-C (für Advanced Photo System - Classic) nicht wegzudenken
Wikipedia:
Advanced_Photo_System
AuslöserLöst die Aufnahme ausDer Auslöser löst je nach Einstellung ein Einzelbild, Serienbild, Timergesteuerte Bilder oder bei Video die Aufnahme des Videos aus.
Meist wird der Auslöser "halb" gedrückt, um auf das Objekt scharf zu stellen. Danach wird durchgedrückt um das Bild auszulösen.
Wikipedia:
Auslöser_(Fotografie)
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
Bajonettverschlussfür ObjektiveAllgemein: Ein Bajonettverschluss verbindet zwei zylindrische Körper mit eine "Steck-Dreh-Bewegung". Am Ende der Dreh-Bewegung rastet der Mechanismus ein und eine feste Verbindung ist hergestellt.
Bajonettverschlüsse werden heutzutage in allen modernen Kameras mit Wechselobjektiven verwendet.
Wikipedia:
Bajonettverschluss
BelichtungszeitDauer der BelichtungszeitDie Belichtungszeit ist die Dauer, während der das Licht auf den Sensor (oder Film) fällt, und den Sensor bzw. Film somit belichtet.
Ein Bild ist dann überbelichtet, wenn man vor lauter Helligkeit keine Details wahrnehmen kann.
Ein Bild ist dann unterbelichtet, wenn man vor lauter Dunkelheit keine Details wahrnehmen kann.
Die Belichtungszeit ist abhängig von der Motivhelligkeit, ISO, und Blende
Wikipedia:
Belichtungszeit
Beugungsunschärfe
Bei großer Blende (kleiner Öffnung) verschlechtert sich die Schärfe durch die einsetzende Beugung des Lichtes.
Der größer werdenden Tiefenschärfe wirkt die Beugungsunschärfe wieder entgegen und macht somit einen Teil des gewonnenen Vorteils wieder zunichte.
Eine technisch versiertere Beschreibung entnehmt bitte der Beschreibung aus Wikipedia.
Wikipedia:
Beugungsunschärfe
BildqualitätEigene Messtechnik erlaubt eine objektive Feststellung der BildqualitätMittlerweile befassen sich sehr viele Webseiten mit der Frage der Feststellung einer objektivierten Kontrolle der BildqualitätDie Bildqualität hängt von vielen Faktoren ab.
Sensor, Sensorgröße, Kamera, Interne Bearbeitung ...
Eine Seite, die laufend die Bildqualität von Kameras prüft ist https://www.digitalkamera.de
BildstabilisatorVorrichtung, die verhinderns soll, dasss Bilder verwackelt werden.Bei schlechtem Licht oder extremen Brennweiten eines Objektives kann es leicht zu "Verwacklungen" kommen. Bildstabilisatoren bringen hier oft erstaunliche Verbesserung, sodass bis zu 3 bis 4 Blendenwerte ohne Stativ verbessert werden können.Wikipedia:
Bildstabilisierung
Blendez.B. f4Die Blende wird daragestellt mit einem kleinen f gefolgt von der Blendenzahl. Objektive haben sowohl die Offenblende (als niedrigsten Wert) und die Maximalblende (als geschlossenen Wert) angeführt.
Einige Objektive haben auch variable Werte z.B. f3,5-5,6 bis f32 angeführt. Dabei handelt es sich immer um Zoom-Objektive.
Wikipedia:
Blende_(Optik)
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
CA -
Chromatische Aberation
FarbsäumeFarbsäume entstehen, wenn das Licht durch die Linsen unterschiedlich gebrochen wird. Sie treten vor allem an den Scharfen Kanten von Motiven hervor und lassen sich eigentlich nicht vermeiden.

Viele Moderne Apperate verhindern das Auftreten der chromatischen Aberation durch die interne Bildbearbeitung weitgehend.

Die chromatische Aperation kann durch Programme (Photoshop etc.) auch im Nachhinein entfernt werden.
Wikipedia:
Chromatische Aberration
Close-Up-FotoNahaufnahme (nicht zu verwechseln mit einer Macro-AufnahmeAls Close-Up-Foto bezeichnet man ein Bild, bei dem man nehr nahe an das Objekt herangeht, um einen möglichst formatfüllenden Ausschnit zu erhalten.
Nebenstehend siehst du ein typisches "Close-Up"
Von einer Macro-Aufnahme spricht man erst, wenn das Objekt ab einem Faktor 1:2 oder geringer abgebildet wird.
Siehe dazu "Macro-Aufnahme"

Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
DateiformateDateiformate in der Fotografiedie in der Fotografie meist verwendeten Dateiformate sind:
JPEG (als Dateierweiterung JPG)
RAW (als Dateierweiterung RAW od. auch ARW)
Daneben gibt es noch TIFF und (vereinzelt) DNG, die aber keine große Rolle Spielen

DetheringDethering ShootingIn der Fotografie bei der Personenfotografie und Werbefotografe durchaus übliche kabel- (oder WiFi)-gebundene Verbindung mit einem Server, bei dem die gemachten Fotos direkt auf den Server übertragen werden.
Die Bilder müssen nicht umständlich auf den PC gebracht werden.
Die Bilder sind sofort auf einem Monitor betrachtbar.
Wikipedia:
Dethering
DynamikumfangWelche Lichtunterschiede eine Kamera darstellen kannDer Dynamikumfang gibt an, wie groß der Unterschied an Licht ist, den ein Sensor erfassen und darstellen kann, bevor dunkle Bereiche nur schwarz und helle Bereiche nur weiß - ohne weitere Differenzierungsmöglichkeit erscheinen.
Moderne Sensoren können einen Dynamikbereich von etwa 9 - 12 Blendenstufen darstellen.
Wikipedia:
Dynamikumfang
DoFDepth of Fiel...steht für die Ausdehnung des Bereiches, der in einem Bild als Scharf wahrgenommen wird. Somit ist hier die Schärfentiefe (oder gleichbedeutend Tiefenschärfe) gemeintWikipedia:
DOF
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
Focus Stacking

Fokus-Stapelung (oft ach als DFF für deep focus fusion) ist eine Verfahren, bei dem einzelne Bilder (entweder mit Serienfunktion oder mit manueller Schärfenachführung) mit leicht verschobenem Fokus erzeugt werden. Diese Bilder werden mit einem geeigneten Programm so zusammengefügt, dass aus den Bildern der jeweils scharfe Bereich mit den restlichen Bildern kombiniert wird. Es entsteht so ein Bild, das in dem gestackten Bereich extrem scharf abgebildet wird.Wikipedia
focus stacking
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
GegenlichtFotos gegen einen hellen HintergrundDie Situation: Man fotografiert gegen die Sonne oder einen anderen hellen Hintergrund.
Da die Kamera Weiß auf ein grau herunterrechnen will, werden solche bilder oft unterbelichtet.
Wird eine Person gegen hellen Hintergrund (Portrait) fotografiert, so ergibt sich oft ein zu dunkles Gesicht gegen einen zu hellen Hintertrund.
Hier sollt man zusätzliche Lichtquellen (Blitz, Spiegel) einsetzen, denn auch beste Kamera-Linsen-Kombinationen werden dies Lichtsituation nicht korrekt meistern können.
Entweder die Person ist korrekt belichtet und der Hintergrund ist überbelichtet, oder der Hintergrund stimmt in der Belichtung, aber die Person ist zu dunkel.

Weiters kommt es bei Gegenlichtaufnahme häufig zu Streulichteffekten, die von den Linsen innerhalb des Objektives herrühren.

Diese können oft mit einer Streulichtblende effektiv verhindert werden.

Wikipedia:
Gegenlicht
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
HDRHigh Dynamic Range (Image)Bildverfahren, bei dem aus mehreren Bildern (1 Bild unterbelichtet, 1 Bild normalbelichtet und 1 Bild überbelichtet) mit Hilfe geeigneter Software ein Bild errechnet wird, dass weder unter- noch überbelichtete Stellen hat. Der Dynamikumfang also wesentlich erweitert wurde.Wikipedia
High_Dynamic_Range_Image
High key FotoAusgewogenes helles FotoWeiches Licht, und niedrige Kontraste sind Bestandteiel der High key Fotografie.
Heller Hintergrund, Ausleuchtung und Motiv werden hell verwendet.
Eine leichte Überbelichtung wird den Effekt noch verstärken.
Wikipedia
High-key-Fotografie
Link zu einem eigenen Beispiel:===>
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
JPG od JPEGDateiformat (für digitale Bilder und Fotos)JPEG ist eine seit 1992 bestehende Bezeichnung für die ISO/IEC 10918-1 bzw. CCITT Recommendation T.81, die einige Methoden zur Bildkompression beschreibt.
Kamera-Hersteller verwenden JPEG in der Erzeugung der Bilder, indem sie die aufgenommenen Daten mit diesem Verfahren in fertige JPG (3-stellige Formatkennzeichnung für Computerdarstellung) umwandeln.
Teilweise werden bei dieser Umwandlung bereits umfangreiche "Verbesserungen" wie z.B.: Farbanhebung, Umwandlung in Schwarz-Weißbilder, Schärfungen... vorgenommen, damti sich der Anwender nicht mich umfangreicher Fotonachbearbeitungen auseinandersetzen muss
Wikipedia:
JPG
A
B
C
D
F
G
H
J
L
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
Low Key FotoDunkel entwickeltes FotoHintergrund und Motiv möglichst dunkel,
Die Belichtung ist auf den hellsten Punkt abgestimmt.
Leichte Unterbelichtung ist erlaubt. Das Bild lebt häufig durch Licht und Schatten.
Wikipedia:
Low-key-Fotografie
Beispiel für Low Key:===>
M
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
MacroMacro-AufnahmeEin Objekt wird mit einem geeigneten Objektiv so abgebilder, dass es in der Größe 1:2 (im Verhältnis zum Sensor) abgebildet wird.
Das Ergebnis einer Macro-Aufnahme könnte in etwa so wie nebenstehend aussehen.

Manuelle BelichtungDie Entscheidung über die Belichtungseinstelleungen wird vom Anwender getroffenAlle moderne Kameras bieten (Voll-)Automatiken zur Ermittlung der Belichtungseinstellungen an. Will ein Anwender aber selber die notwendigen Parameter einstellen, so steht ihm diese Möglichkeit mit der Wahl "M" zur Verfügung.

P
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
Pixelshift
Aus der Sony-Beschreibung entnommen:
Bei „Pixel-Shift-Multi-Aufnahme“ nimmt die Kamera eine Reihe (4 oder 16) unkomprimierte RAW-Bilder auf, während sie den Bildsensor um jeweils einen Pixel oder einen halben Pixel verschiebt. Sie können Bilder mit einer höheren Auflösung erzeugen, als das mit normaler Aufnahme möglich ist, indem Sie die 4 oder 16 RAW-Bilder auf einem Computer mithilfe der Applikation Imaging Edge (Remote/Viewer/Edit) kombinieren. Dies ist beim Aufnehmen von Stillmotiven hilfreich.
Pixel-Shift erkläft auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=lwwzM81k5VE

R
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärungExterner Link
RAWDatenformat RAW = Roh-Datei.

Kameras liefern auch üblcherweise das Format JPEG ab, was im Prinzip einer (internen) Bearbeitung der RAW-Datei entspricht.
Viele Kameras - und in der Zwischenzeit auch einige Mobil-Telefone - können die Fotodaten im RAW-Format speichern.
RAW stammt aus dem Englischen und bedeutet Roh, also (weitgehend) unbearbeitet. Neben dem "echten" RAW, bei dem die Fotodatei riesig ist, gibt es auch oft die Möglichkeit, "komprimiertes RAW" zu verwenden, was von den meisten Fotografena auch verwendet wird.
RAW-Dateien sind pro Hersteller verschieden und benötigen dementsprechend auch ein jeweils zugeschnittenes "ADD-on" für den Hersteller oder ein eigenständiges Bearbeitungsprogramm.
In Adobe-Photoshop werden für die meisten RAW-Dateien entsprechende Entwicklermodule bereitgestellt:
Vorteile: Es sind alle Fotoinformationen ungefiltert vorhanden. Der Fotograf kann sich in der Entwicklung der Bilder auf alle vorhandenen Informationen stützen, wobei auch eine größere Detailtreue durchaus gegeben ist.
Nachteile: Eigener Entwickler (Add-on) ist notwendig; Die Dateien sind sehr groß; die Bearbeitung ist auf jeden Fall notwendig
Wikipedia
RAW-Datenformat
S
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärung
Externer Link
Schärfentiefeoder Tiefenschärfe
Die Schärfentiefe oder gleichbedeutend Tiefenschärfe stellt den bereich dar, der vom Betrachter als scharf, also als klar konturiert empfunden wird.

Die Tiefenschärfe hängt von verschiedenen Komponenten ab:

Sensorgröße, Entfernung vom Objekt, Blendeneinstellung und Brennweite des Objektives.
Wikipedia:
Selbstauslöser
Meiner Meinung ist diese Bezeichnung ja irreführend, denn die Auslösung wird vom Anwender initiiert.
Nach einer Bestimmten voreingestellten Zeit, löst dann die Kamera aus.
Wikipedia:
Selbstauslöser
SensorElektronischer Bauteil der KameraElektronischer Bauteil der Kamera, der das einfallende Licht einfängt und in elektrische Impulse umwandelt und als DATEI auf einen Datenträger (vornehmlich SD-Karte) schreibtWikipedia:
Bildsensor
SensorgrößenVerschiedene Sensorgrößen für verschieden KamerasJeder Kameratyp bedient ein eigenes Klientel. Kompaktkameras können deshalb kompakt gehalten werden, da die Größe Ihres Sensors wesentlich kleiner ist als zum Beispiel bei Vollformat-Kameras
Wikipedia:
Sensorreinigung
Kameras mit fix verbautem Objektiv benötigen keine Sensorreinigung, da dieser keinen Schmutzsituationen ausgesetzt ist.
Kameras, deren Objektive hin und wieder gewechselt werden, werden früher oder später einige Unreinheiten aufweisen, wobei kleinere Partikel beim Foto kaum stören bzw. erst bei großen Blendenwerten ersichtlich werden.
Ist ein Senser so verschmutzt, dass dies auf Bildern zu erkennen ist, so soll gereinigt werden.
Es gibt hierzu Anleitungen im Netz. Man sollte sich aber schon bewusst sein, dass diese Reinigung, wenn sie nicht korrekt durchgeführt wird, zu Beschädigungen des Sensors führen kann.
Also: Besser zum Fachbmann bringen und fachgerecht reinigen lassen.
Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=xE-uHqtaa_Y
Stackingfocus stacking
Fokus-Stapelung (oft ach als DFF für deep focus fusion) ist eine Verfahren, bei dem einzelne Bilder (entweder durch Serienfunktion oder mit manueller Fokusveränderung) mit leicht verschobenem Fokus erzeugt werden. Diese Bilder werden mit einem geeigneten Programm so zusammengefügt, dass aus den Bildern der jeweils scharfe Bereich mit den restlichen Bildern kombiniert wird. Es entsteht so ein Bild, das in dem gestackten Bereich extrem scharf abgebildet wird.
Wikipedia:
focus stacking
StreulichtblendeAufsatz (Vorsatz) zur Verhinderung von StreulichtDie Streulichtblende soll verhindern, dass seitlich einfallendes Licht reflektiert wird und somit unerwünschte Effekte am Bild verursacht.Wikipedia:
Streulichtblende
T
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärung
Externer Link
Tiefenschärfeoder
Schärfentiefe
Die Tiefenschärfe oder gleichbedeutend Schärfentiefe stellt den bereich dar, der vom Betrachter als scharf, also als klar konturiert empfunden wird.
Die Tiefenschärfe hängt von verschiedenen Komponenten ab:
Sensorgröße, Entfernung vom Objekt, Blendeneinstellung und Brennweite des Objektives.
Wikipedia:
Schärfentiefe
Tiefpass FilterTiefpass FilterDer Tiefpass-Filter kommt nicht mehr so häufig zur Verwendung wie früher. Dieses Filter war dafür vorgesehen, das gelegentlich auftretende MOIRE-Muster bei strukturierten Kleidungsstücken (Karos od. Feine Stores ...) zu verhindern.
Technisch gesehen eine wahre Leistung der Ingenieure, wird dem Tiefpass Filter nachgesagt, dass durch das Weglassen des Filters eine etwas klarere = schärfere Darstellung der Motive gelingt.
Das Digital-Kamera-Magazin:
Tiefpassfilter
U
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärung
Externer Link
Unterbelichtungim Gegensatz zu ÜberbelichtungDie absichtliche (als Ausdruck künstlerischer Arbeit) oder unabsichtliche Unterbelichtung ist dann gegeben, wenn Teile des entwickelten Bildes zu dunkel wirken, bzw. wenn in diesen Teilen keine Struktur oder Schattierung zu erkennen ist.
ÜberbelichtungIm Gegensatz zu UnterbelichtungDie absichtliche (als Ausdruck künstlerischer Arbeit) oder unabsichtiliche Überbelichtung ist dann gegeben, wenn Teile des entwickelten Bildes zu hell wirken, bzw. wenn in diesen Teilen keine Struktur oder Schattierung zu erkennen ist.
V
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärung
Externer Link
VerschlusszeitDie Zeit, in der der Sensor (oder Film) belichtet wirdDie Verschlusszeit regelt (neben ISO und Blende) die Belichtung des Sensors bzw. des analogen Filmes.
Ganze Sekunden werden mit " dargestellt.
Somit heißen 30 Sekunden 30"
Sekundenbruchteile werden ohne " dargestellt. Somit heißt eine dreißigstel Sekunden 30.
Jeweils doppelte Werte von Sekunden verdoppelnt die Lichtmenge.
Jeweils doppelte Werte von Sekundenbruchteilen halbieren die Lichtmenge.
Somit könnte eine Verschlussreihe so aussehen:
30" 15" 8" 4" 2" 1" 2 4 8 15 30 60 125 250 500 1000 2000 4000 8000

Vignettierung


Das Randlicht einer Anordnung von Linsen, wie sie in einem Objektiv angeordnet sind, trifft nicht parallel auf den Sensor, wodurch es am Rand des Sensors zu Abdunklungen kommt.

Der Effekt ist zwar grundsätzlich unerwünscht, kann aber von Fotografen absichtlich (in einer Nachbearbeitung) verstärkt werden, um dem Hauptmotiv mehr Bedeutung zu verleihen.
Wikipedia:
Vignettierung
W
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärung
Externer Link
WeißabgleichAngleichung der Aufnahmebedingungen an die Lichtverhältnisse des AufnahmeortesWenn der Weißabglich gemacht wird, so werden die Aufnahmebedingungen an die Lichtverhältnisse so angepasst, dass ein Weißes Blatt Papier auch in der Aufnahme annähernd weiß dargestellt wird.
Diese Anpassung wird über die Farbtemperatur durchgeführt.
Wird dies Anpassung nicht gemacht (egal ob manuell oder automatisch) so erscheinen aufgenommene Aufnahmen farbstichig, abhängig von den am Aufnahmeort herrschenden momentanden Bedingungen.
Bei Kerzenlicht extrem rotstichig.
Bei Neonlicht grünstichig.
Eine leichte farbstichigkeit wird gerne bei Sonnenuntergängen in Kauf genommen, da man hier das langwellige Licht der Abendsonne als besonders angenehm emfpindet (Stichwort goldene Stunde), aber auch das Blau der blauen Stunde wird von Fotografen oft geschätzt.
Wikipedia:
Weißabgleich
Z
Begiff oder AbkürzungNähere BezeichnungErklärung
Externer Link
Zentralperspektive
Stilmittel in der Fotografie, das besonders in der Architektur perfekte Anwendung findet.
Beispielfotos und eine nähere Beschreibung findest du auf meiner verlinkten Seite
Zentralperspektive
ZoomKurzform für Zoom-ObjektivZoom kommt aus dem Englischen. Es steht lautmalerisch für "schnell".
Ein Zoomobjektiv hat die Eigenschaft, dass es die Brennweite verändern kann. So kann ein Zoomobjektiv einen größeren Bereich abdecken und der Fotograf kann das Motiv mit einer der gewünschten, verfügbaren Brennweiten ablichten.
Die Zoomobjektive werden in (Ultra-)Weitwinkel-, Standard- und Telezooms eingeteilt.
Allgemein wird Zoomobjektiven nachgesagt, dass die Abbildungsleistung an Festbrennweiten nicht herankommt. Dennoch sind sie in vielen Situationen die bessere Wahl, wo viele Objektive mit sich zu tragen ein Nachteil wäre.
Besonders auf Reisen verwende ich mein Standard-zoom 18-105 als "Immerdrauf" und decke damit 90 % meiner Anforderungen ab.
Wikipedia:
Zoomobjektiv
Zurück zum Seiteninhalt